Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Südengland - Die erste (Rund)-Reise in der aktuellen Situation

Die erste (Rund)-Reise in Zeiten von Corona

Derzeit gibt es aufgrund der leider immer noch präsenten Corona Pandemie etliche Einschränkungen und Verunsicherungen was das Reisen angeht. Meine Reise war allerdings schon im Januar geplant und gebucht und es war klar, wenn man reisen darf wird gereist hierfür schlägt schließlich unser Herz.

Nun war es keine klassische Pauschal Reise, nicht einmal ein Badeurlaub sondern eine Rundreise mit dem eigenen Auto und das noch durch das von der Pandemie schwer betroffenen England. Nun sind wir mit dem Auto erst einmal durch Frankreich gefahren da hier die Fähre nach Dover ablegt. Einschränkungen oder Grenzkontrollen gab es nicht, der Verkehr war für die Hauptferienzeit angenehm. Beim Betreten einer Raststätte gilt wie in Deutschland auch eine Maskenpflicht. Vor dem befahren der Fähre werden die Pässe kontrolliert. Zur Einreise nach England muss man ein Gesundheitsformular ausfüllen (egal ob man auf dem Land/See/Luftweg einreist. Dieses Formular liegt den Behörden dann online vor welches mit der angegebenen Passnummer eingesehen werden kann.

Auf der Fähre selbst herrscht in den Innenbereichen Maskenpflicht. Sobald man englischen Boden betritt kann man seine Reise beginnen.

Hotels sowie B&Bs haben seit Juli wieder geöffnet. Frühstücksbuffets gibt es nicht man bekommt aber alles an den Tisch gebracht. Ebenfalls haben die meisten Sehenswürdigkeiten geöffnet. In den öffentlichen Bereichen der Unterkünfte sowie in geschlossenen Räumen und auch beim Einkaufen gilt eine Maskenpflicht. Die Hygienekonzepte sind überall super und werden auch kontrolliert. In Geschäften/Hotels/öffentlichen Einrichtungen stehen überall Disinfektionsspender, auf Abstandsregeln und das tragen der Maske wird überall sehr geachtet.

Bei den Sehenswürdigkeiten ist es aktuell wichtig sich über die Öffnungszeiten zu informieren und unbedingt Tickets vorab zu buchen. Vorallem wenn man abends essen geht merkt man das die Briten bekennende Pubgänger sind. Normalerweise sind diese voll, es wird an der Theke gelehnt und man kommt schnell ins Gespräch mit einheimischen. Aktuell ist genau das im „zweiten britischen Wohnzimmer“ nicht erlaubt. Man sollte um einen Platz zu bekommen vorab reservieren, zwischen den Tischen gibt es genug Abstand und man wird am Tisch bedient. Ins Gespräch kommt man trotzdem es wird dann nur momentan über den Tisch gefragt woher man kommt und natürlich wie das Wetter morgen ist.

Alles in allem hatten wir trotz Corona genau den Urlaub den wir uns vorgestellt haben, mit wunderschönen Landschaften, gastfreundlichen Briten, für England super Wetter und den Vorteil das momentan nicht alles so überlaufen ist wie man es sonst aus den Sommerferien kennt. Wir sind die komplette englische Südküste mit dem Auto abgefahren. Ein Lieblingsort ist schwer zu bestimmen, denn es war überall toll - aber wenn ich müsste würde ich sagen Fowey und Polperro sind wunderschöne, verträume Küstenörtchen. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt ein mulmiges Gefühl und empfehle Ihnen dieses wunderschöne Land auch in dieser besonderen Zeit zu erkunden.

 

Nadine Salzmann

LCC Bühler Donaueschingen

 

Zertifizierungen

  • Beste Kundenberatung – Handelsblatt